Home » Gemütlichkeit » Das Kerzenhandwerk – ein Überblick

Das Kerzenhandwerk – ein Überblick

by Rudolf in Gemütlichkeit,Haushalt

Der sogenannte Kerzenzieher war zu Zeiten des Mittelalters noch ein anerkanntes Handwerk. Die kunstvollen Kerzen konnten sich damals nur die Adligen leisten, während diese heute dank maschineller Produktion zu Tiefstpreisen für jedermann zugänglich sind. Doch das Handwerk ist nicht ausgestorben und wird als Hobby von einigen Personen noch immer praktiziert.

Das traditionelle Kerzenhandwerk

Das Herstellen von Kerzen wird nach alter Tradition noch heute vollzogen. Zwar nicht mehr als Beruf, dafür aber als Hobby. Vor allem auf Weihnachtsmärkten sind Hobby-Kerzenzieher anzutreffen, die Kerzen noch auf traditionelle Weise herstellen. Der Docht besteht dabei aus gebündelter Baumwolle, die besonders behandelt und gereinigt ist. Bei der Herstellung wird der Docht immer wieder in heißes flüssiges Wachs getaucht. Das Wachs setzt sich nach und nach an dem Docht fest. Die Kunst dabei ist es, den Docht mit der richtigen Geschwindigkeit aus dem flüssigen Wachs zu ziehen, damit schöne Erlebniskerzen entstehen. Die farbliche Gestaltung hängt von der Farbe der Wachse ab, welche verwendet werden. Dieser Vorgang ist sehr schwierig und bedarf einiger Übung. Das Besondere an dem Herstellungsprozess ist, dass jede gefertigte Kerze ein absolutes Unikat ist.

Der Wandel des Kerzenhandwerks

Handgemachte Kerzen Heutzutage gibt es den Beruf des Kerzenziehers nicht mehr. Jetzt nennt sich die Berufsgruppe Wachszieher und hat mit der traditionellen Herstellungsweise nicht mehr viel zu tun. Es ist kein handwerklicher Beruf mehr, da die Kerzen nur noch maschinell produziert werden. Wurde früher noch Bienenwachs verwendet, benutzt man heute entweder Stearin oder Paraffin zur Kerzenherstellung. Um Bienenwachs in geeigneten Mengen herzustellen, bedurfte es viel Arbeit und Zeit, während heutige Stoffe schneller und einfacher erhältlich sind. Der Beruf des Wachsziehers ist ein Ausbildungsberuf, bei dem man eine 3-jährige Ausbildung absolvieren muss.

Die ewige Kunst

Da die traditionelle Herstellung von vielen als Hobby betrieben wird, kann davon ausgegangen werden, dass das Handwerk des Kerzenziehers noch lange betrieben werden wird. Die Tradition wird also nicht verloren gehen und mit ein wenig Geschick und Übung können auch Sie ganz einfach wundervolle Kerzen in Eigenproduktion herstellen.

Tipp: Außerhalb der Weihnachtszeit finden Sie handgemachte Kerzen auf http://www.erlebniskerzen.de/

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 2.0/5 (7 votes cast)
Das Kerzenhandwerk - ein Überblick, 2.0 out of 5 based on 7 ratings

Previous post:

Next post: